Mittwoch, 10. August 2016

Ich & die Walter Boys


Ich und die Walter Boys


ISBN  978-3-570-31116-5
Preis  9, 99 €
Bereits erschienen.

Gefunden auf Thalia.de und bei Random House.


Inhalt:
Jackie hasst unvorhersehbare Ereignisse. Als perfekte Tochter hat sie ihr Leben in New Yorks High Society fest im Griff und sonnt sich in der Aussicht auf eine erfolgreiche Zukunft. Doch dann schlägt das Schicksal zu. Mit einer Lawine unvorhersehbarer Ereignisse: 1. Jackie steht plötzlich alleine da. 2. Sie muss zu ihrer Vormundfamilie, den Walters, nach Colorado ziehen. 3. Die Walters haben nicht nur Pferde, sondern auch zwölf Söhne! Mitten in der Pampa, allein unter Jungs von 6 bis 21, für die Privatsphäre ein Fremdwort ist, lautet Jackies erster Gedanke: Nichts wie weg. Und ihr zweiter: Moment ... ein paar der Kerle sehen unfassbar gut aus!

Meine Meinung:
Das ist mein Buch diesen Sommer!!!
Ich fand es sooo toll!
"Ich und die Walter Boys" ist ein richtig schönes Sommer-/ Urlaubsbuch für zwischendurch.
Ich wollte heute einer Freundin davon erzählen und wusste gar nicht wie ich anfangen sollte...
Es hat alles, was ein gutes Buch für mich haben muss: Witz, Charme, Liebe, eine gute Story, tolle Charaktere und auch Tiefgang.
Diese Konstellation mit der Familie und dann auch noch die High School Dramen....toll!
Besonders gut gefallen haben mir die Szenen, wo die Jungs Jackie auf die Proben gestellt haben und ihr Streiche spielen. Super witzig!
Der Schreibstil ist schön flüssig und die Beschreibungen sehr anschaulich.
Ich mag es nicht, wenn der Autor/ die Autorin zu viel Energie in die Beschreibungen von Szenen legt oder aber auch, wenn darauf gar nicht geachtet wird. Aber Ali Novak hat da ein gutes Mittelding gefunden, was gerade bei Jugendbüchern, sehr wichtig ist!

Was mich auch sehr überrascht hat, war das Ende. Normalerweise bin ich nämlich der typische "Happy End" Typ. Versteht mich nicht falsch, das Buch geht gut aus. Aber eben nicht mit Küssen und großer Liebe. Es war ein schönes Ende, bei dem man denken könnte: Geht da noch was? Mit dem man aber auch so gut leben kann.

Also überzeugt euch selbst!

Viel Spaß damit!
X


Mittwoch, 3. August 2016

"Die unsichtbare Bibliothek" von Genevieve Cogman






ISBN 978-3-404-20786-2
Preis 14, 99 €

Gefunden auf Thalia.de

Inhalt: 
ALLES BEGINNT MIT EINEM BUCH ... Die unsichtbare Bibliothek - ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, nachdem Bibliothekare im Außendienst sie beschafft haben. Irene Winters ist eine von ihnen. Ihr aktueller Auftrag führt sie in ein viktorianisches London, wo eine seltene Version der Grimm’schen Märchen aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird nur allzu schnell ein tödliches Abenteuer, denn Irene ist nicht die Einzige, die hinter dem Buch her ist. Und die anderen Interessenten gehen über Leichen, um zu bekommen, was sie wollen ...

Meine Meinung:
Dieses Buch hat in meinem Umkreis viele verschiedene Reaktionen hervorgerufen.
Wo einige nur interessiert waren, haben eine Freundin von mir und ich es gelesen. Und auch bei uns gab es verschiedene Meinungen.
Meine Freundin (dabei muss gesagt sein, dass sie noch am Anfang des Buches war) fand es nicht toll. Ich war das erste Drittel des Buches über auch nicht wirklich begeistert, muss ich gestehen. Aber es hatte seine guten und schlechten Seiten. Und wie sollte es anders sein bei mir...ich warte jetzt auf die Fortsetzung.

Aber ganz von vorne...
Erst einmal die negativen Seiten. Das größte Manko war für mich leider die Sprache. Ich fand es bis zum Ende hin sehr schwierig zu lesen, weil das für mich sehr gestelzt und gewollt klang. Nach einigen Absätzen dachte ich nur: Was habe ich da eben gelesen? Und so was finde ich immer sehr schade. Es war nicht einfach nur die gehobene Sprache, die in den richtigen Situationen sehr schön klingen kann, nur kommt so was an den spannenden Stellen nicht mehr richtig rüber und stört nur noch.
Ein anderer Punkt war für mich, dass ich schwer in die Geschichte rein kam. Ich hatte das Gefühl, dass ich ins kalte Wasser geworfen wurde und dann sehen sollte wie ich mich in dieser Welt zurechtfinden soll. Ich dachte zuerst, dass ich gar nicht den ersten Teil lese...

Nun aber genug gemeckert. Ich fand ja nicht alles schlimm ;-)
Was das Buch für mich gerettet hat, war die echt spannende und aufregende Geschichte, die sich immer mehr entwickelt hat. Ständig passierte etwas und neue Sachen wurden enthüllt, sodass man immer weiter lesen wollte, um zu wissen, wer denn nun wo dahinter steckt.
Ständig passierte etwas Neues und man hat so seine eigenen Thesen aufgestellt.
Natürlich gibt es auch wieder einen gut aussehenden männlichen Protagonisten, der für den ein oder anderen heiteren Moment zwischendurch gesorgt hat.

Aber das Ende...also das überrascht einen dann doch noch mal. Aber lest selbst ;-)

Wer also spannende Fantasy Geschichten mag, die mal etwas anders sind, dann solltet ihr es mit "Die unsichtbare Bibliothek" versuchen. Wie gesagt, man braucht etwas, um rein zu kommen, aber am Ende wird man nicht enttäuscht.

X